Garten G.

Ziel der Planung ist es, den Übergang vom Wohnhaus-/Garten in das
parkähnliche untere Gartengrundstück behutsam zu gestalten. Maßnahmen sind eine Natursteinmauer, die die Teile verbindet, ein längliches Gartenhaus, dass an die Mauer anschließt und eine großzügige Holzterrasse, die unterbrochen von einem kleineren Baum – Amelanchier, sich um das Gartenhaus zieht und Platz für Geselliges Zusammensein bietet. Oberhalb der Natursteinmauer ist ein Küchengarten in Cortenstahl-/Holzhochbeeten geplant mit ausreichend Platz für eine Wäschespinne. Das Haus besitzt eine Wohnküche/Aufenthaltsraum, Stauräume für Rasenmäher, Häcklser etc, einen Stauraum für die Outdoor-Möbel und ein Holzlager. Rund um die Holzterrasse schließen sich pflegeleichte Stauden-/Gräserrabatten an. Der Weg führt Richtung Linde /Sitzplatz hinunter zum offenen Lichtungsbereich. Der Geländesprung wird mit einer kleinen Natursteinmauer ausgeglichen. Der Kiesweg verschmilzt mit der Wildblumenwiese. Ein anderer Weg führt im Osten vorbei an der Kastanie zum waldähnlichen Teil des Gartenparks. Der schmale Verbindungsweg wird gesäumt von Sitzwürfeln aus Holz, die aus den gerodeten Bestandsbäumen gefertigt werden.

Auftraggeber

Fam. G.

Umfang

Konzept, Entwurf, Ausführungsplanung

Zeitraum

2018-2020