Mehr Zeit fürs Ich am Ybbstalradweg

Radfahren entlang der Ybbs, die Landschaft und den Fluss genießen: Sich den Fahrtwind ins Gesicht wehen lassen und dann Pause machen, Energie tanken – Zeit haben. Besonders wichtig war in der Gestaltung die Bedürfnisse der RadfahrerInnen bestmöglich zu berücksichtigen und gleichzeitig die Identität der Region zu vermitteln.

Gelöst wurde diese Aufgabe durch Verwendung von Materialien, die für das Ybbstal wesentlich sind: Holz und Metall. Es wurden alte Rottenunterkünfte angepasst und zu Wetterstadeln adaptiert. Recycelte Bahnschienen werden bepflanzt und dienen als schattenspendende Pergolen.

Hängematten, Liege- und Lümmelbänke laden zum Ausspannen und Genießen ein. Grillplätze und Kühlbrunnen mit der Möglichkeit, die eigenen Getränke zu kühlen, dürfen nicht fehlen. Spielmöglichkeiten entlang des Bahnradweges sind gut einsehbar in den Weg integriert. BegleiterInnen können bequem ausrasten, während die motivierten RadfahrerInnen ihr Können bei Slalomfahrten oder Geschicklichkeitsparcours ausprobieren.

Der Ybbstalradweg zwischen Waidhofen an der Ybbs und Lunz am See wurde entlang der ehemaligen Eisenbahntrasse angelegt und im Juni 2017 eröffnet. Eine landschaftlich abwechslungsreiche Strecke mit komfortabler Routenführung meistens in Flussnähe, lädt ein, das Ybbstal 60 km lang von einer anderen Perspektive zu entdecken.

Ermöglicht wurde dieses innovative Konzept, dass von Anfang an Ausstattung und Inszenierung des Radweges mitgedacht hat, durch den Zusammenschluss und die Zusammenarbeit der Ybbstalgemeinden und des Tourismusverbandes.

Auftraggeber

Gemeindeverband Ybbstalradweg, Lunz am See

Umfang

Konzept, Entwurf, Umsetzung, Bauaufsicht

Zeitraum

2014-2017

Kundenmeinung

“Der Ybbstalradweg wurde auch insbesondere durch die Möblierung eine Erfolgsgeschichte.”

Martin PlodererBürgermeister Lunz am See, Obmann Verein Ybbstalradweg